Lachgas                                                                                                               Ganz entspannt beim Zahnarzt - Ideal für ängstliche Patienten und Kinder.               

Was ist Lachgas?

 

Lachgas ist ein farbloses Gas aus einer Stickstoff-Sauerstoff- Verbindung mit der chemischen Bezeichnung Distickstoffmonoxid (N2O).

Für die Lachgas-Sedierung wird es zusammen mit medizinischem Sauerstoff über eine Nasenmaske verabreicht.

Durch die Regulierung des Lachgas-Sauerstoff-Gemisches lässt sich die Wirkung genau dosieren.
In der Regel liegt der Anteil des Lachgases zwischen 25 und 50 %. Bei Kindern reichen meistens geringere
Konzentrationen aus.
Lachgas ist ungiftig und wird sofort wieder zu fast 100% über die Lunge abgeatmet.
Weniger als 0,04% werden im Körper verstoffwechselt.

Lachgas ist das sicherste, am meisten erforschte und am längsten bekannte Sedativum (Beruhigungsmittel)
in der Medizin.
Es gehört in vielen Länder zum zahnärztlichen Behandlungsalltag.

Was ist Lachgassedierung

 

Lachgas ist die sichere und nebenwirkungsfreie Alternative zu Narkosen und angstlösenden Medikamenten.
Bei der Lachgas-Sedierung (Entspannung durch die Gabe von Lachgas) wird die Angst vor der Zahnbehandlung stark verringert und die Schmerzempfindung herabgesetzt. Lachgas wird während der Behandlung zusammen mit Sauerstoff über eine Nasenmaske zugeführt und führt zu einem Zustand der Leichtigkeit und Euphorie.

Der Patient bleibt bei vollem Bewusstsein und ist jederzeit ansprechbar. Gleichzeitig erlebt er die Behandlung ganz entspannt und nimmt Schmerzen kaum noch wahr. 
Die Angst vor Betäubungsspritzen und Zahnarztbohrer lässt nach.

Lachgas ist sicher und wird innerhalb weniger Minuten wieder über die Lungen abgeatmet. Es ist ungiftig und hat keinen Einfluss auf die Körperfunktionen.
Wegen dieser Vorteile wird die Lachgas-Sedierung in vielen Länder wie den USA und Kanada in fast jeder Zahnarztpraxis eingesetzt.

Was spürt man als Patient?

 

Patienten beschreiben verschiedene Gefühle und Empfindungen, die sie während der Lachgas-Sedierung hatten:

    - Wärmegefühl
    - Euphorie
    - Leichtigkeit oder Schwere
    - Kribbeln in Händen und Füßen
    - manchmal Taubheitsgefühl der Beine, Zunge und 
      Schleimhäute

In seltenen Fällen kann während der Sedierung eine leichte Übelkeit auftreten, die nach der Reduzierung 
der Lachgaskonzentration wieder abnimmt.
Deshalb sollten Sie zwei Stunden vor der Behandlung nichts essen oder trinken.

 

Kann Lachgas die Betäubungsspritze ersetzen?

Das ist eine häufig gestellte Frage der Patienten.

Lachgas kann eventuelle Schmerzen während der Behandlung nicht komplett ausschalten, aber es bewirkt,
dass die Angst vor der Spritze kleiner wird und Schmerzen weniger wahr genommen werden.

Warum ist Lachgas sicher - Der Unterschied zur Narkose

 

Lachgas ist das sicherste, am meisten erforschte und am längsten bekannte Sedativum (Beruhigungsmittel)
in der Medizin.

- es ist ungiftig und hat keine Einfluss auf die Funktion von Leber, Niere und Darm.

- Es wird innerhalb weniger Minuten zu fast 100% wieder über die Lungen ausgeschieden und gelangt nur in    

extrem geringen Mengen in den Stoffwechsel

- Als Patient sind Sie jederzeit bei vollem Bewusstsein und können sich bemerkbar machen, wenn Sie sich unwohl fühlen

- Wir sind speziell ausgebildet in der Lachgas-Sedierung

- Unser Lachgas-Gerät ist nach dem Medizinproduktegesetz geprüft und entspricht alle Sicherheitsanforderungen

- Ihre Vitalfunktionen (Puls und Sauerstoffsättigung des Blutes) werden während der Sedierung mit einem sog.
  Pulsoximeter konstant überwacht

Lachgas bei Kindern

 

Gerade für Kinder ist die Lachgas-Sedierung sehr gut geeignet. Sie wird deshalb immer häufiger bei der zahnärtzlichen Behandlung kleiner Patienten eingesetzt und ist eine gute Alternative zur Narkose - vor allem bei längeren Behandlungen. Voraussetzung ist, dass das Kind zur Mitarbeit bereit ist und die Lachgasmaske über der Nase trägt. Das trifft in der Regel auf Kinder ab ca. vier Jahren ein.Die kleinen Patienten sind während der Behandlung bei vollem Bewusstsein, können Anweisungen befolgen und auch Zeichen geben, wenn sie sich bemerkbar machen möchten.

Trotz Lachgas-Sedierung kann eine örtliche Betäubung notwendig sein. Sie wird von den Kindern durch die beruhigende Wirkung des Lachgases besser tolleriert und als weniger schmerzhaft wahrgenommen.

Wenn Ihr Kind die Behandlung als angenehm erlebt, hat es künftig weniger Angst vor einem Zahnarztbesuch.

 

Welche Vorteile hat Lachgas?

Zehn Gründe für die Lachgas-Sedierung

 

1. Sie erleben als Patient die Behandlung völlig entspannt

2. Trotzdem sind Sie bei vollem Bewusstsein

3. Die angstlösende Wirkung tritt sehr schnell ein

4. Ihre Schmerzempfindung wird herabgesetzt

5. Lachgas unterbindet einen eventuell vorhandenen Würgereiz

6. Sie fühlen sich leicht und euphorisch, weil Lachgas die Ausschüttung von sog. „Glücks-Hormonen“ bewirkt

7. Es gibt so gut wie keine Risiken und Nebenwirkungen

8. Sie müssen nicht (wie bei einer Narkose) mit nüchternem Magen beim Zahnarzt erscheinen.

9. Sie sind schon 15 Minuten nach der Behandlung wieder Fahrtüchtig und benötigen keine Begleitperson.

10. Lachgas-Sedierung ist erheblich preisgünstiger als eine Narkose